Aktuell

Aktiver Umweltschutz durch Taucher
von HEST (10.5.2004, 8:51)

Alle Taucherinnen und Taucher sind aufgefrufen Plastikabfall, den sie während ihrer Tauchgänge finden aus dem Meer zu entfernen. Im Meerwasser und im Sand der Strände finden sich Massen winziger Kunststoffpartikel. Die Folgen für die Umwelt sind ungewiss. Tragetaschen, Flaschen und andere Plastikgegenstände treiben in den Weltmeeren. Daneben hinterlässt die Zivilisation auch deutlich subtilere Spuren, haben britische Forscher ermittelt. Im freien Wasser und im Sediment finden sich demnach Massen winziger Kunststoffpartikel. Die Folgen für die Umwelt sind ungewiss.

"Im Laufe der letzten 40 Jahre ist häufig über größere Plastikmüll-Objekte in Habitaten von den Polen bis zum Äquator berichtet worden", schreiben Richard Thompson und seine Kollegen im Magazin "Science". Die meisten Kunststoffsorten seien biologisch nicht abbaubar, würden jedoch durch mechanische Kräfte allmählich zerkleinert. Auch angeblich biologisch abbaubare Artikel und Reinigungsmittel enthielten oft nicht abbaubare Plastikpartikel.

Die Forscher untersuchten nun, wie häufig solche winzigen Plastikreste im Meer sind. Dazu sammelten sie Sedimentproben von britischen Stränden, aus Flussmündungen und vom Meeresgrund und analysierten darin enthaltene Partikel geringer Dichte. Die Infrarotspektroskopie zeigte, dass etwa ein Drittel der Partikel aus synthetischen Polymeren wie Polyamid, Polyester oder Polymethacrylat bestand. Thompson und seine Kollegen gehen davon aus, dass die meist fadenförmigen, einige Hundertstel Millimeter feinen Gebilde letztlich auf Kleidung, Verpackungen oder Seile zurückgehen.

Auch im offenen Wasser sind die Plastikpartikel zu finden, ergab die Analyse von Planktonproben, wie sie seit den 60er-Jahren regelmäßig in Nordsee und Nordatlantik genommen werden. Zudem ist die Häufigkeit des "Plastikplanktons" in diesem Zeitraum parallel zur Kunststoffproduktion gestiegen, fanden die Forscher. Ihren Experimenten zufolge werden die winzigen Partikel leicht von Seepocken, Wattwürmern und Flohkrebsen aufgenommen. Ob sie ähnliche Folgen haben wie größere Plastikobjekte, denen regelmäßig Fische, Meeressäuger, Vögel und Meeresschildkröten zum Opfer fallen, sei noch völlig unklar.





[1478x gelesen] [Artikel drucken]

Zum Seitenanfang

Hier könnte Dein Banner erscheinen!

 

 

Webmail
Kurspreise
Kurskalender
Veranstaltungen
Buddybörse
Flohmarkt
E-Cards
Newsletter
Mitglied werden
Galerien
Datenschutzerklärung


Login
Registrieren

Juni, 2020

  So Mo Di Mi Do Fr Sa
  010203040506
 07080910111213
 14151617181920
 21222324252627
 282930    
        

Newsletter Abo

RSS feed

English Version
La version francais